Kleine Geschichte der FCBG

Ein Freundeskreis junger Familien, alles engagierte Christen, startete Ende der 80-er Jahre die Initiative einer Schulgründung auf biblischer Basis. Nach ca. 5 Jahren Vorbereitungszeit konnte im Sommer 1994 die Freie Christliche Bekenntnisschule Gummersbach als evangelische Bekenntnisschule, eine Ersatzschule in privater Trägerschaft, starten. Lehrerin Heidemarie Schnurr und 16 Schülerinnen und Schüler zogen in die alte Dorfschule in Gummersbach Peisel ein. Jahr für Jahr wuchs die Schule, wurde größtenteils in Eigenleistung erweitert, bis schließlich im Schuljahr 2000/2001 die angestrebte Größe mit 8 Klassen und ca. 200 Schülern erreicht war.

Gleich in den ersten Jahren wurde deutlich, wie sehr die Schule abhängig ist von der Gnade Gottes, von dem Gebet jedes einzelnen und aller Verantwortlichen gemeinsam, von der engagierten und harmonischen Zusammenarbeit der Lehrer, Eltern und Vorstände. Gott hat uns in allem reich beschenkt, Frieden gegeben. In der Atmosphäre konnte gute Schularbeit gedeihen und die Schülerinnen und Schüler erhielten fundierte Voraussetzungen für die weiterführenden Schulen. Das ist bis heute so geblieben. Eltern, Schüler, Lehrer - alle gehen gerne zur Schule in Peisel.

Nach diesem Start war es wie selbstverständlich, dass weiterführende Schulen der FCBG gegründet wurden. 2001 konnte das Grundstück des Schulzentrums in Gummersbach Karlskamp dank eines zinsgünstigen Darlehens eines Sponsors erworben werden. Um die Schüler der Grundschule nicht länger warten zu lassen, startete 2002 in Gummersbach-Berghausen in einem ehemaligen Schulgebäude die FCBG-Realschule. In der Eröffnungsfeier wurde deutlich, was sich diese Schule auf die Fahnen geschrieben hat: den Kindern und jungen Leuten die Realitäten des Lebens zu erschließen. Aus dem Wort Gottes, der Bibel, wurde der Wert von sinnstiftender Vorbildorientierung, der Maßstab setzenden Bibelorientierung und der fördernden Erziehungsorientierung als Leitlinie für die erste weiterführende Schule der FCBG vorgestellt.

Zeitgleich wurde mit dem Bau des Schulzentrums in Karlskamp begonnen. Das Grundstück lehrte uns, was es heißt, auf Felsen zu bauen, und es wurde zum Motto bei der Grundsteinlegung. Es erinnert uns, dass unser Leben und das Leben der FCBG-Kinder, ja der ganzen Schule sich am Besten gestaltet auf dem sicheren Fundament des Glaubens an Jesus Christus.

2004 konnte die zweizügige Realschule mit Freude in das neue Schulzentrum umziehen.

Das neue Gebäude bot gleich den Platz für eine weitere Schulform. Unter dem Motto „Du bist wertvoll“ zog unsere einzügige Hauptschule ein. Dieses Motto wurde zur Lebenswirklichkeit dieser Schule und motivierte so manchen Schüler zu größerer Leistungsbereitschaft und Eigeninitiative. Ein Markenzeichen der Schule ist die weit überdurchschnittliche Zahl hochwertiger Ausbildungsplätze, die die Abgänger Jahr für Jahr erhalten.

In der Zeit reifte auch im Süden des Oberbergischen Kreises der Plan einer eigenen Grundschule heran. Im Sommer 2006 konnte die zweizügige Grundschule Wiehl ihre Tore öffnen. In seiner Festrede brachte der Bürgermeister seine Freude zum Ausdruck, mit dieser Schule praktisch erlebbares Christentum in Wiehl zu haben.

Die wachsende Schülerzahl im Schulzentrum Karlskamp machte bald eine große Sporthalle erforderlich. 2007 konnte das architektonisch anspruchsvoll gestaltete Gebäude an Schüler und Sportlehrer übergeben werden. Dieses als Mehrzweckhalle konzipierte Gebäude steht auch Gemeinden für größere Veranstaltungen und Konzerte zur Verfügung und hat im Lauf der Zeit schon viele Menschen zusammengeführt.

Im Sommer 2007 schließlich kam die dritte Schule unter das Dach des Schulzentrums. Unter dem Motto „Neues entdecken“ wurde das zweizügige Gymnasium gegründet. Der Wissensdurst und die Zielstrebigkeit dieser jungen Menschen motiviert, sich für sie einzusetzen, ihnen Rüstzeug für das Leben mitzugeben. In 2012 startete die Oberstufe mit ihrem differenzierten Fächerangebot.

Für so viele Schüler wurde auch das neue Gebäude schnell zu klein. Bereits 2012 wurde der Grundstein für den weiteren Ausbau des Schulzentrums gelegt. Durch Verlängerung der beiden Gebäudeflügel, die wie geöffnete Arme für alle offen stehen, wird die Nutzfläche mehr als verdoppelt, sodass alle Platz finden. Die neue Mensa wird Sammelpunkt und Festsaal für viele Veranstaltungen werden.

Zum aktuellen Zeitpunkt scheinen alle Ziele der Schulplanung in Erfüllung zu gehen. Wir staunen, was Gott in den Jahren getan hat, wie ER Gebete erhört, Menschen bewegt mitzumachen, junge Leute zurüstet für das Leben, für ein Leben in der Nachfolge Jesu. Wir sind unserem Herrn und Gott dankbar für alle Menschen, die diese Schule besuchen, die hier zusammenkommen, gemeinsam lernen und arbeiten, Sport treiben, feiern, Gottes Wort hören, singen und musizieren …

Diese kleine Geschichte, die unser großer Gott geschrieben hat, steht in der FCBG-Schulbibel. Das ist eins der Geheimnisse der FCBG. Der ganze Aufbau der FCBG konnte nur stattfinden mit der Bibel in der Hand, die uns Leitfaden, Ermutigung, Stärkung und Korrektur war, die uns geeint und immer wieder in Verbindung mit unserem großen Gott gebracht hat. Sie ist der Maßstab für unser Leben, für das Leben an der FCBG und möchte es für alle sein und werden, die die FCBG besuchen. Die FCBG soll ein kleines Beispiel dafür sein, dass es sich lohnt und ein Segen ist, ein Leben nach der Bibel, ein Leben mit Gott, ein Leben für Jesus Christus zu führen.



>>> Wolfgang Elter – für den Vorstand der FCBG